Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionMann mit Fieberthermometer
Die Virusgrippe ist hoch ansteckend und gefährlich. Die Erreger verändern sich ständig, daher macht eine überstandene Grippe nicht immun gegen die nächste.
descriptionFieberthermometer
Von einer Stunde auf die andere ist der Betroffene richtig krank und komplett arbeitsunfähig. Typisch sind trockner Reizhusten, hohes Fieber und Gliederschmerzen.
descriptionTablette und Wasserglas
Zwar gibt es spezielle Antigrippemittel – sie wirken jedoch nur zu Beginn. Sonst hilft nur: schlafen, Tee trinken und abwarten, bis die Viren besiegt sind.
descriptionRöntgenbild der Lunge
Folgekrankheiten machen die Grippe so gefährlich – Entzündungen von Lunge und Herz sind hierbei besonders gefürchtet. Rund 20.000 Deutsche sterben jedes Jahr.
descriptionSpritze und Impfstoff
Impfen und ein starkes Abwehrsystem sind der beste Schutz gegen Grippe. Immunstimulanzien und eine gesunde Lebensweise stärken die Verteidigungskraft.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Komplikationen bei Grippe – Herz und Lunge in Gefahr

Wenn der Körper durch eine Grippe geschwächt ist, haben Bakterien leichteres Spiel. Sie können die Bronchien oder die Nasennebenhöhlen aber auch die Lunge oder das Herz befallen. Treten solche Komplikationen auf, kann eine Grippe schnell gefährlich werden.

Im Überblick



Von Bronchitis bis Sinusitis – von unangenehm bis gefährlich

Eine Grippe kann – besonders bei Risikopatienten – gefährliche Komplikationen nach sich ziehen. Sie sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Grippeviren können zusätzlich auf andere Organe übergreifen und zu Komplikationen führen. Meist treten Komplikationen aber dann auf, wenn zusätzlich zur Viruserkrankung Bakterien ins Spiel kommen. Da die Schleimhäute im Körper häufig bereits durch die Grippeviren geschwächt sind, können sich Bakterien dort leichter einnisten und vermehren. So haben beispielsweise Pneumokokken, also Bakterien, die Lungenentzündungen verursachen, in bereits angegriffenen Atemwegen leichteres Spiel. Die Kombination aus Virusinfektion und bakterieller Infektion nennt man Superinfektion.

Die Lungenentzündung ist die gefährlichste Komplikation. Virenoder Bakterien können aber auch andere Organe befallen. Weitere Grippe-Komplikationen sind deshalb:
↑ nach oben

Risikogruppen: Grippe bei Asthma, Herzkrankheiten oder Diabetes

Bestimmte Risikogruppen infizieren sich nicht nur leichter mit Influenzaviren, sie haben auch ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Institutsrät Menschen mit erhöhtem Risiko daher, sich jeden Herbst gegen Grippe impfen zu lassen. Zu diesen Risikogruppen gehören:
  • Menschen über 60 Jahre,
  • chronisch Kranke, die beispielsweise unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma bronchiale, Diabetes mellitus, Leber- oder Nierenkrankheiten, Stoffwechselkrankheiten oder einem geschwächten Immunsystem leiden,
  • Personen, die täglich mit vielen Menschen zu tun haben und deshalb häufiger mit dem Influenzavirus in Kontakt kommen, beziehungsweise die Grippe auf andere übertragen können (z.B. medizinisches Personal oder Personen, die in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr arbeiten).
Bei chronisch kranken Menschen besteht darüber hinaus die Gefahr, dass sich ihre Grunderkrankung – beispielsweise Asthma – nach einer Grippeerkrankung verschlimmert.
↑ nach oben

Lungenentzündung bei Grippe

Breiten sich die Grippeviren aus, können sie auf das Lungengewebe übergreifen. Dann entsteht eine sogenannte virale Pneumonie (Lungenentzündung). Meistens sind es jedoch Pneumokokken (Bakterien), die die bereits geschwächten Schleimhäute der Atemwege besiedeln und eine Lungenentzündung verursachen.

Die Lungenentzündung ist die gefährlichste Komplikation einer Grippe. Sie ist für 80 bis 100 Prozent der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Grippe verantwortlich.

Beschwerden und Therapie bei einer Lungenentzündung

Tritt bei jungen, sonst gesunden Menschen eine Lungenentzündung auf, kommt zu den Grippesymptomen meist noch Luftnot hinzu. Beim Husten tritt eitriges Sekret auf, bisweilen schmerzt die Brust.

Anders ist das bei älteren Menschen. Bei ihnen verläuft die Lungenentzündung häufig schleichend und ohne die typischen Beschwerden. Deshalb besteht die Gefahr, dass eine Pneumonie zu spät erkannt wird und zum Tode führt. Umso wichtiger ist es daher, dass eine Pneumonie frühzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt wird. Dann heilt sie in der Regel folgenlos aus..
↑ nach oben

Herzmuskelentzündung (Myokarditis)

Im Gegensatz zur Lungenentzündung wird die Herzmuskelentzündung in der Regel durch Viren ausgelöst. Nur sehr selten sind Bakterien die Ursache. Eine Myokarditis tritt unabhängig vom Alter auf und muss nicht gefährlich werden. Oft bleibt sie sogar unbemerkt und heilt von alleine ohne Folgen aus. Sie kann aber auch zu einer Herzinsuffizienz und schweren Schäden am Herzen führen.

Beschwerden bei einer Herzmuskelentzündung

Die meisten Menschen fühlen sich nach einer durchstandenen Virusgrippe schnell wieder ganz gesund. Ist das nicht der Fall, bleiben beispielsweise ein Schwächegefühl und Gliederschmerzen zurück, kommt es zu Herzrasen, -stolpern oder Schmerzen am Herzen, sollte an eine Herzmuskelentzündung gedacht werden. Auch Atemnot schon bei geringen Belastungen gehört zu den Symptomen einer Myokarditis.

Treten solche Beschwerden nach einer Grippe auf, sollten die Betroffenen sich von einem Arzt untersuchen lassen. Mithilfe eines EKGs, einer Echokardiografie und eines Blutbilds kann der Arzt den Verdacht auf eine Myokarditis erhärten. Häufig wird dann zusätzlich eine Biopsie durchgeführt. Das heißt, über einen Herzkatheter wird etwas Gewebe aus dem Herzmuskel entnommen und untersucht. So kann der Arzt auch feststellen, welche Krankheitserreger die Entzündung verursacht haben.

Therapie: Ruhe, Ruhe, Ruhe

Besonders wichtig bei der Therapie einer Herzmuskelentzündung ist Ruhe. Solange der Betroffene schon bei der kleinsten Bewegung außer Atem gerät, sollte er absolute Bettruhe einhalten. Aber auch später muss er sich noch schonen. In der Regel wird den Patienten geraten, für ein halbes Jahr auf körperliche Belastungen wie beispielsweise Sport zu verzichten, um eine Herzinsuffizienz zu vermeiden.

Daneben können auch Medikamente helfen, das Herz zu entlasten – etwa Diuretika, ACE-Hemmer oder Betablocker. Außerdem kann es sinnvoll sein, eine Behandlung durchzuführen, bei der die Viren abgetötet werden und das Immunsystem zu stärken.
↑ nach oben

Komplikation bei Kindern: der Fieberkrampf

Bei Kindern kann es – wenn Fieber schnell steigt – zu einem Fieberkrampf kommen. Das Kind spannt den ganzen Körper an, zuckt und ist nicht mehr ansprechbar. Häufig atmet es ruckartig und verdreht die Augen.

Ein Fieberkrampf wirkt meist dramatisch und ist beängstigend, ist jedoch in der Regel harmlos. Die Symptome lassen meist nach einigen Minuten von alleine nach. Dennoch sollte das betroffene Kind von einem Arzt untersucht werden. Er kann auch Medikamente verordnen, die bei Auftreten eines erneuten Fieberkrampfs gegeben werden können. Bei Kindern, die schon einmal einen Fieberkrampf durchlitten haben, sollte außerdem früher damit begonnen werden, das Fieber zu senken – spätestens bei 39 Grad Celsius.
↑ nach oben

Grafik: Viren in der Lunge
© iStockphoto
Die Grippeviren (grün) zerstören die Schleimhäute der Atemwege und machen sie anfällig für eine zusätzliche Infektion mit Bakterien. Mögliche Folge ist eine Lungenentzündung.
Ärztin
© Shutterstock
Bei Risikogruppen kann eine Grippe einen schwereren Verlauf nehmen: Dazu zählen nicht nur Ältere und chronisch Kranke, sondern auch medizinisches Personal, das durch seine Arbeit ein erhöhtes Infektionsrisiko hat.
Stethoskop und EKG-Kurve
© iStockphoto
Zur Diagnose einer Herzmuskelentzündung, die als Folge der Grippe auftreten kann, macht der Arzt ein Elektrokardiogramm. In en aufgezeichneten Kurven findet er Hinweise auf eine Herzschwäche, die durch die Entzündung bedingt ist.